Logo                          
21 - 10 - 2017
Rund um den Verband
Kreisjugendfeuerwehr
Besucherzähler

Heute 2

Gestern 47

Woche 186

Monat 714

Insgesamt 30066

Aktuell sind 51 Gäste und keine Mitglieder online

Für die Ka­me­ra­den, die noch nichts von dem Pro­jekt „Ret­tungs­kar­te“ ge­hört ha­ben, hier noch ein­mal kurz die Vor­ge­schich­te bis hin zum der­zei­ti­gen Sach­stand.
 
Zum En­de des letz­ten Jah­res stell­te der LFV auf seiner Homepage ei­ne Samm­lung von Ret­tungs­kar­ten, - Leit­li­ni­en und – Leit­fä­den. Das Ziel be­stand da­rin, so­viel Ret­tungs­da­ten­blät­ter wie mög­lich an ei­nem Platz zu kon­zen­trie­ren, da­mit un­se­re Feu­er­weh­ren bei Be­darf die­se Da­ten­blät­ter zur Schu­lung und im Ein­satz nut­zen kön­nen.
 
Da auch hier das Su­chen ein­zel­ner Ret­tungs­kar­ten sehr zei­trau­bend war, wand­ten sich die Ka­me­ra­den an den LFV und wir un­ter­hiel­ten uns über die Vor­stel­lun­gen und Wün­sche der Ein­satz­kräf­te.

Die zu lö­sen­de Auf­ga­be war sch­nell klar:

Um hier et­was zu schaf­fen, dass den An­sprüchen ge­recht wird, muss­te Fach­kom­pe­tenz mit ins Boot.

Der LFV frag­te al­so beim IBK, der BF MD und beim MI nach – die Be­reit­schaft zur Zu­sam­men­ar­beit war so­fort da und der LFV be­gann ei­nen Plan ab­zu­ar­bei­ten:

1. Auf­bau ei­ner Da­ten­bank

2. Je­de Ret­tungs­kar­te muss über ei­ne Such­ma­schi­ne ist kür­zes­ter Zeit zu fin­den sein

3. Die Da­ten müs­sen auf je­dem End­ge­rät ab­ruf­bar sein 4. Die Da­ten­bank muss an je­dem Punkt im Land ein­setz­bar sein – al­so es muss­te ei­ne on­li­ne / of­f­li­ne Lö­sung her

5. Die Da­ten­bank muss oh­ne viel Auf­wand be­di­en­bar sein

6. Für die Weh­ren dür­fen kei­ne Kos­ten ent­ste­hen
 
Was hat die Arbeitsgruppe Rettungskarte bereits erreicht:

1. Wir ha­ben ei­ne Ret­tungs­kar­ten – und - Leit­li­ni­en­da­ten­bank die on­li­ne und of­f­li­ne funk­tio­niert

2. Ak­tua­li­sie­run­gen wer­den vom Ad­mi­ni­s­t­ra­tor vor­ge­nom­men und al­le be­tei­lig­ten End­ge­rä­te wer­den au­to­ma­tisch syn­chro­ni­siert.

3. Das Pro­gramm kann auf al­len Ge­rä­ten und mit al­len Be­triebs­sys­te­men ge­nutzt wer­den

Was fin­det der Nut­zer in die­ser Da­ten­bank:

1. Ein Vo­lu­men von 2 GB mit 1.636 Da­tei­en

2. Ret­tungs­kar­ten -, Leit­li­ni­en -, Leit­fä­den -, Hand­bücher von PKW, LKW, BUS, Klein­trans­por­tern und Schie­nen­fahr­zeu­gen der Bun­des­bahn

3. Hy­drau­li­sche und pne­u­ma­ti­sche Ret­tungs­ge­rä­te

4. Ret­tungs­leit­li­ni­en bei der Ret­tung von Per­so­nen aus Fahr­zeu­gen mit al­ter­na­ti­ven An­trie­ben

5. Schu­lungs- und In­for­ma­ti­ons­ma­te­rial für HV, Hy­brid, Was­ser­stoff und Elek­tro­fahr­zeu­ge

6. Ein­satz­leit­fä­den für Ret­tung­s­ein­sät­ze der Feu­er­weh­ren im Be­reich der DB AG

7. Not­fall­plä­ne aus ver­schie­de­nen Be­rei­chen
 
Be­gon­nen mit der Ausgabe von Zugangsdaten wird in den nächs­ten Ta­gen in den Land­k­rei­sen Sten­dal, Bör­de, Je­ri­cho­w­er Land und Mans­feld-Süd­harz. Die Ge­spräche mit dem Lan­des­brand­meis­ter Mi­cha­el Gef­fers, Wal­ter Met­scher, Ma­rio Str­ü­bing, Dirk Bi­sch­off und Roy Rock­mann ha­ben statt­ge­fun­den. Ver­band und Füh­rungs­kräf­te ar­bei­ten al­so Zu­sam­men und ziel­ge­rich­tet.